Wissenswertes und Nützliches zu Engagement und CSR

CSR-Trainingsprogramm für kleine und mittlere Unternehmen

Eingestellt durch: CSR-Kompetenzzentrum OWL
Autor:in / Herausgeber:in:: GILDE-Wirtschaftsförderung Detmold

Exemplarisch für die Praxisnähe der CSR-Initiativen der GILDE ist das EU-Projekt „InnoTrain CSR“. Dafür hat die GILDE im Konsortium mit europäischen CSR-Mittelstandspartnern von 2009 bis 2011 innovative Lernmaterialien für die berufliche Qualifizierung zum Thema Corporate Social Responsibility erstellt. Bestandteile des rund 80 Module umfassenden CSR-Kompendiums sind u.a. vier Filme mit guten Beispielen von CSR-Unternehmen in der Europäischen Union. Das CSR-Trainingsprogramm ist auf Deutsch, ...

Was Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber erwarten und wozu sie selbst bereit sind

Eingestellt durch: Bertelsmann Stiftung
Autor:in / Herausgeber:in:: Bertelsmann Stiftung

Klimaschutz – Engagementprojekte und Spenden – Lieferketten – solidarische Gesellschaft: Zu diesen Themen wurde mittels einer repräsentativen Befragung sowohl die Erwartungshaltung von Beschäftigten gegenüber ihren Arbeitgebern als auch die eigene Bereitschaft, sich zu engagieren, abgefragt.

In Zukunft transparent! Nachhaltige Entwicklung braucht Daten.

Eingestellt durch: Bertelsmann Stiftung
Autor:in / Herausgeber:in:: Holger Berg, Henning Wilt, Stephan Ramesohl

Als möglicher Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit wird oft die Kreislaufwirtschaft genannt.
Damit Kreisläufe überhaupt geschlossen werden können, sind umfangreiche und vollständige
Informationen zu Produkten in Form von Daten notwendig.
Holger Berg, Stephan Ramesohl und Henning Wilts benennen in ihrem Beitrag »In Zukunft transparent! Nachhaltige Entwicklung braucht Daten« Möglichkeiten und Herausforderungen, die es
zu bewältigen gilt, um geschlossene Produktkreisläufe zu entwickeln.

Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion: Diversity Management in öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen

Eingestellt durch: Charta der Vielfalt e. V.
Autor:in / Herausgeber:in:: Charta der Vielfalt e.V.

Diversity bzw. Diversity Management ist in den letzten Jahren hierzulande von immer mehr öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen als zeitgemäße und erfolgsversprechende Antwort auf eine Gesellschaft im Wandel erkannt worden. Dies macht sich auch bei der Zusammensetzung der Unterzeichner_innen der Charta der Vielfalt bemerkbar: 15% der Unterzeichner_innen kommen aus dem öffentlichen Sektor – Tendenz steigend.

Die Gemeinwohl-Bilanz als Instrument der Nachhaltigkeitsstrategie

Autor:in / Herausgeber:in:: Jörn Wiedemann

Über 2.000 Unternehmen in der Dach-Region unterstützten mittlerweile die Gemeinwohl-Ökonomie, die von Christian Felber vor 9 Jahren als Bewegung gegründet wurde und die mittlerweile international hunderttausende Anhänger hat. Die Gemeinwohl-Bilanz ist das Kernstück der Gemeinwohl-Ökonomie und fußt auf der Arbeit vieler Ehrenamtlicher, die das wirtschaftliche Handeln an universellen Werten ausrichten und vergleichen möchte.

Leitfaden "Erfolgsfaktoren kleiner Nahversorger im ländlichen Raum"

Eingestellt durch: ProNah e.V.
Autor:in / Herausgeber:in:: PD Dr. Markus Hilpert

Kleine Läden im ländlichen Raum stehen unter einem zunehmenden Wettbewerbsdruck und müssen nicht selten der Konkurrenz großer Filalisten weichen. Mit dem Verlust kleiner Geschäfte wird aber die Nahversorgung vor Ort geschwächt und es leidet die Wohn- und Lebensqualität. ProNah hat mit Prokjektpartner und der Uni Augsburg die Studie und den Leitfaden erstellt. Mit dem Leitfaden entstand ein Katalog praktikabler und effektiver Maßnahmen zur Stärkung der Nahversorgung im ländlichen Raum.

Business Cases

Eingestellt durch: EthNa
Autor:in / Herausgeber:in:: Prof. Dr. EIgenstetter et al.

Business Cases:
Grüne Logistik
Menschengerechte Arbeitsbedingungen
Veredelung
Arbeitgeberattraktivität
Digitalisierung

Nachhaltigkeitatlas A³: Gute Beispiele und Angebote für Unternehmen

Autor:in / Herausgeber:in:: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Die Online-Plattform „Nachhaltigkeitsatlas“ führt Good Practice-Beispiele, Experten und Angebote aus der Region zusammen. Das zeigt: Im Wirtschaftsraum Augsburg ist unglaublich viel Knowhow bei den Unternehmen, Projekten, Netzwerken und Institutionen gebündelt, auch um die aktuellen Herausforderungen gemeinsam anzupacken und sich gegenseitig Impulse zu geben.

Innere und äußere Nach-HALT-igkeit – Impulse für die Region

Autor:in / Herausgeber:in:: Christine Pehl

Ein Essay von Christine Pehl zur inneren und äußeren Nachhaltigkeit von Mensch und Unternehmen.

Unser Handeln der letzten Jahrzehnte hat Folgen: Wir spüren es in Form von Klimawandel, Flüchtlingsströmen, Volksbegehren zur Artenvielfalt und vielem mehr. Zugleich gibt es den Wunsch nach einem guten und enkeltauglichen Leben. Wie kann dies gelingen und wie können wir die langfristigen Auswirkungen unseres Handelns bewusst wahrnehmen?

Pro-bono-Rechtsberatung für Non-Profits

Eingestellt durch: UPJ
Autor:in / Herausgeber:in:: UPJ

Die Pro-bono-Rechtsberatung ist ein wirksames Instrument, mit dem engagierte Kanzleien und Anwältinnen und Anwälte Non-Profit-Organisationen unterstützen können, ihre gesellschaftlichen Aufgaben gut und effektiv zu bearbeiten und ihre ideellen Ziele zu erreichen.

Berufliche Integration von Menschen mit Schwerbehinderung

Eingestellt durch: Bertelsmann Stiftung
Autor:in / Herausgeber:in:: Bertelsmann Stiftung

Die Analyse stellt zusammengefasst die Situation von schwerbehinderten Menschen im deutschen Arbeitsmarkt dar. Sie bietet Zahlen, Daten und Fakten zum Thema und zeigt regionale Unterschiede auf.

Vorstellung des Fachbereichs Unternehmensengagement

Autor:in / Herausgeber:in:: LHM, Sozialreferat

Wir informieren über die vielfältigen Engagementmöglichkeiten in München, beraten strategisch und konzeptionell und unterstützen im Einzelfall bei der Umsetzung von gemeinnützigen Projekten und Vorhaben.

Wir initiieren Veranstaltungen und bringen Unterstützerinnen und Unterstützer mit Organisationen im Sinne eines gezielten Networkings zusammen, um einen Austausch zu ermöglichen und das Engagement dauerhaft zu etablieren.

20 Erfolgsgeschichten - Wie Kooperationen von Unternehmen und sozialen Organisationen gelingen

Autor:in / Herausgeber:in:: CSR Kompetenzzentrum im Deutschen Caritasverband

Eine gemeinsame Studie von Caritas und JTI anhand ausgewählter Praxisbeispiele

Gemeinsam mehr bewegen - Das "Einmaleins" der Unternehmenskooperationen

Autor:in / Herausgeber:in:: CSR Kompetenzzentrum im Deutschen Caritasverband

Wer sich seitens der Caritas der Aufgabe widmet, Solidarität in der Gesellschaft zu fördern und dabei Unternehmen als Partner für die gemeinsame Bearbeitung gesellschaftlicher Herausforderungen gewinnen will, der kann auf Erfahrungen aus der 15 Jahre bestehenden CSR-Kooperation zwischen der Hyundai und der Caritas zurückgreifen.

Corporate Social Responsibility und die Caritas

Autor:in / Herausgeber:in:: CSR Kompetenzzentrum im Deutschen Caritasverband

In diesem kleinen Videoclip wird kurz und anschaulich die Bedeutung von CSR in Einrichtungen der Caritas erklärt.

Zukunftsfähige Führung

Eingestellt durch: Bertelsmann Stiftung
Autor:in / Herausgeber:in:: Birgit Gebhardt, Josephine Hofmann, Heiko Roehl

Die Verantwortung der Führungskraft für die Gesellschaft tritt in den Vordergrund und die Diskussion um Führung bekommt eine neue Dimension. Diese Diskussion muss geführt werden, wenn man bedenkt, dass Führungsentscheidungen häufig nicht nur die Organisation betreffen, in der sie generiert wurden, sondern darüber hinaus in die Gesellschaft ausstrahlen. Führung findet nicht in isolierten Räumen von Unternehmen statt.

Monitor Unternehmensengagement

Eingestellt durch: Stifterverband
Autor:in / Herausgeber:in:: ZiviZ im Stifterverband / Bertelsmann Stiftung

Mit Hilfe des "Monitor Unternehmensengagement"-Surveys von ZiviZ im Stifterverband und der Bertelsmann Stiftung wird eine Datenbasis geschaffen, um eine Agenda für gesellschaftliches Engagement faktenbasiert weiterzuentwickeln – und zwar gemeinsam mit einer Reihe wichtiger Partnerorganisationen aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik.

ZiviZ Survey

Eingestellt durch: Stifterverband
Autor:in / Herausgeber:in:: ZiviZ im Stifterverband

Der ZiviZ-Survey ist eine repräsentative Befragung der organisierten Zivilgesellschaft in Deutschland – also von Vereinen, Stiftungen und anderen meist gemeinnützigen Organisationen. Mit dem ZiviZ-Survey untersucht ZiviZ im Stifterverband alle vier Jahre Organisationen der Zivilgesellschaft. Das sind überwiegend die mehr als 630.000 eingetragenen Vereine, Stiftungen, gemeinnützigen GmbHs und Genossenschaften in Deutschland.

Gründungsradar

Eingestellt durch: Stifterverband
Autor:in / Herausgeber:in:: Stifterverband / Heinz Nixdorf Stiftung

Der Gründungsradar des Stifterverbandes und der Heinz Nixdorf Stiftung vergleicht Hochschulprofile in der Gründungsförderung an deutschen Hochschulen.Hochschulen als Ideenschmieden spielen eine zentrale Rolle für ein lebendiges Innovationsgeschehen. Der Gründungsradar vergleicht die Hochschulen in der Gründungsförderung und gibt Hinweise für die Entwicklung der Gründungskultur an deutschen Hochschulen.

FuE-Erhebung

Eingestellt durch: Stifterverband
Autor:in / Herausgeber:in:: Wissenschaftsstatistik im Stifterverband

Erhebung über Forschung und Entwicklung der Wirtschaft in Deutschland 2016.

Wie viel hat die deutsche Wirtschaft im Jahr 2016 in Forschung und Entwicklung (FuE) und damit in die Zukunftsfähigkeit Deutschlands investiert? Dieser Frage ist die Wissenschaftsstatistik des Stifterverbandes mit ihrer Stichprobenerhebung für das Jahr 2016 nachgegangen. Die Untersuchung hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegeben.

Leider gibt es zu Ihrer Suche (noch) keinen Eintrag