Damit wir Ihnen unser Web-Angebot auf Ihre Region angepasst anbieten können, verwendet diese Seite Ortungsdaten.
Ihr ungefährer Standort (Landkreis) wird mithilfe dieser Informationen bestimmt. Sie sind damit persönlich nicht identifizierbar.
Bitte klicken Sie hier um die Standortbestimmung zu aktivieren.
Ortungsdienst aktivieren Ohne fortfahren

Menu
'

Ausgangslage

Ausgangspunkt war der Wunsch der Marilyn Rangel Werbeagentur "Arauara", die eigene Arbeitskraft zu Weihnachten einem karitativen Projekt zur Verfügung zu stellen – der Weihnachtsfeier für Obdachlose und Not leidende Menschen in Braunschweig. Ziele waren darüber hinaus, auf die Notlagen vieler Menschen in der Stadt und den umliegenden Gemeinden aufmerksam zu machen, Weihnachtswünsche von Obdachlosen und in Armut lebenden Menschen zu erfüllen und mit der Weihnachtsfeier eine Plattform zur Integration von Menschen unterschiedlicher Einkommensgrößen zu schaffen.

Umsetzung

Die Werbeagentur sammelte Spenden von Unternehmen und Privatpersonen. Ein eigens eingerichteter virtueller Adventskalender in sozialen Medien und auf einer speziell dafür geschaffenen Webseite stellte die Spender vor. Durch die Spenden konnte nicht nur die Weihnachtsfeier für Obdachlose in Braunschweig unterstützt werden, sondern eine eigene zusätzliche Weihnachtsfeier mit warmen Speisen, Getränken, Bühnenprogramm und Geschenken veranstaltet werden. Die Agentur stellte Fotos von Weihnachtswünschen obdachloser und bedürftiger Menschen online und erreichte so zusätzliche Spender, die diese Wünsche erfüllt haben. Partner der Marilyn Rangel Werbeagentur 'Arauara' sind die Mobil Macher GmbH und die Medienagentur Michael Skolik "Echtrund".

Die drei Unternehmen brachten ihr Know-how bei der Gestaltung der Website, der Gestaltung und dem Druck von Postkarten, Postern, Einladungen und Geschenkpapier sowie dem Soundfile für ein Video über die Weihnachtsfeier ein.

Resultate

Die Akquise von spendenden Unternehmen und Privatleuten lief vorwiegend über die sozialen Medien. Mit der Einrichtung einer eigenen Website wurde den Spendern eine Marketingplattform geboten. Innerhalb von zwei Monaten erzielte die Website mehr als 600 Follower auf Facebook, die sich dauerhaft für das Projekt interessieren. Über die Feier wurde ein Video produziert, das mehr als 11.000 Mal angesehen wurde. Zahlreiche positive Rückmeldungen von Spendern und Teilnehmern bestätigen den Erfolg. Neben Geldspenden gingen zahlreiche Sachspenden ein (Kleidung, Schuhe, Fahrräder, Skateboard etc.). Für die kommenden Jahre ist die Fortsetzung in ähnlicher Form geplant.

Tipps zum Nachahmen

  • Binden Sie die sozialen Medien in die Spendenakquise ein.
  • Bringen Sie die eigene Manpower Ihres Unternehmens ein. 
  • Holen Sie sich Unterstützer aus derselben Branche. 

 

Logo

Fazit der Redaktion

Ein Konzept das von vielen Unternehmen kopiert werden kann, schnell umzusetzen ist und greifbare Resultate erzielt. Die Einbindung der sozialen Medien zur Spendenakquise um punktuell sozial Schwächeren Menschen zu helfen passt nicht nur in die Weihnachtszeit.

Steckbrief

UNTERNEHMEN

Marilyn Rangel Werbeagentur Arauara

BRANCHE
Werbung und Marktforschung

GRÖSSE

Kleines Unternehmen

STANDORT

Braunschweig, Niedersachsen 

WEBSITE

weihnachten-braunschweig.de


 

Erkunden Sie die Daten in Ihrer Region

So viele Kultur- und Freizeit-einrichtungen gibt es

DE
NRW
####LOCATION####


 

Publikation

Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen angesichts neuer Herausforderungen und Megatrends

Diese Studie zum Reinhard Mohn Preis 2016 nimmt die Rolle von Unternehmen als gesellschaftliche Akteure in den Blick und liefert damit die derzeit ... weiterlesen

Weitere Beispiele aus der Region

"

Kleines Unternehmen

Wendland Regionalmarketing - Gesundheitsversorgung gewährleisten

Dem Ärztemangel auf dem Land begegnet die Region Wendland proaktiv, indem sie gezielt junge Mediziner anspricht und die Vorteile des Lebens auf dem... weiterlesen

'

Großes Unternehmen

Die bAp der Lebenshilfe Magdeburg bringt Mitarbeiter in Schwung

Mittels eines eigenen Geschäftsmodells finden Menschen mit Behinderung den Weg in die Mitte der Gesellschaft weiterlesen