Wichtiger Hinweis: Hier entsteht eine neue Plattform zum Engagement von Unternehmen in Deutschland.
Diese Seite steht vor grundlegenden Veränderungen: regional-engagiert.de wird zu einer Gemeinschaftsinitiative, die zum Mitmachen einlädt.
Kommen Sie im September 2019 hierher zurück und werden Sie ein Teil von regional-engagiert.
Neuigkeiten zu unserem Projekt gibt es auf Twitter @Reg_Engagiert

Menu
Standard:""

Ausgangslage

In Deutschland werden pro Jahr über 18 Millionen Tonnen noch genießbarer Lebensmittel wegen optischer Makel, Überproduktion oder Mindesthaltbarkeitsdatum weggeschmissen.

SirPlus will das ändern: „Jedes Lebensmittel hat es verdient, gegessen zu werden. Und es soll hip, cool und sexy sein, Lebensmittel zu retten“ sagt Raphael Fellmer. Die drei Gründer aus Berlin eröffneten 2017 einen Reste-Supermarkt in Berlin-Charlottenburg, mit dem Ziel, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und die Wertschätzung für alle Lebensmittel zu stärken.

Umsetzung

SirPlus funktioniert wie ein Lebensmittel-Outlet: Das Unternehmen kauft die ausrangierten Produkte ein und verkauft diese bis zu 70 Prozent günstiger weiter. Die Ware stammt in der Regel direkt von Landwirten und Produzenten sowie von Groß- und Einzelhändlern, z. B. der Handelskette Metro. Bei allen verkauften Lebensmitteln gilt natürlich, dass sie noch genießbar sind. Um das zu garantieren, werden von allen Produkten mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitdatum Stichproben genommen und von einer Expertin für Lebensmittelhygiene überprüft.

SirPlus arbeitet auch mit anderen Lebensmittelrettern zusammen, etwa die Tafeln. Zudem werden 20 Prozent der Lebensmittel an gemeinnützige Organisationen und soziale Projekte gespendet.

Resultate

Im September 2017 wurde der erste Food Outlet Store in Berlin eröffnet. Es folgte ein Online-Shop, mit Angeboten wie zum Beispiel der Bio-Retterbox, die Büro- und vegetarische Box, für Kunden, die nicht im Supermarkt einkaufen können.

Es gibt ein großes mediales Interesse und eine hohe Kooperationsbereitschaft der Erzeuger und der Industrie, Alternativen zur Lebensmittelvernichtung zu finden.

Innerhalb des ersten Jahres wurden bereits über 100 Tonnen Lebensmittel in den Kreislauf zurückgebracht. Weitere Ziele sind, in Berlin und Deutschland zu expandieren und einen Lieferdienst für gerettete Lebensmittel zu etablieren.

Tipps zum Nachahmen

  • Enge Zusammenarbeit mit Landwirten, Produzenten, Groß- und Einzelhändlern sowie auch mit anderen Lebensmittelrettern

logo

Fazit der Redaktion

SirPlus setzt sich aktiv für das Problem der Lebensmittelverschwendung ein und führt Lebensmittel in den Kreislauf zurück. Indem das Unternehmen das Thema in die Mitte der Gesellschaft holt, treibt es die Transformation in der Branche und der Gesellschaft voran.    

Steckbrief

THEMA
Gesundheit, Ernährung, Sport

UNTERNEHMEN

SirPlus

BRANCHE
Handel, Automobil und Fahrzeugbau

GRÖSSE

Kleines Unternehmen

STANDORT

Berlin, Berlin

WEBSITE

www.sirplus.de


 

Publikation

Trau, schau, wem! Unternehmen in Deutschland

Wem vertraut die deutsche Bevölkerung, Gutes für die Gesellschaft zu erreichen? Dieser Frage geht die von Edelman.ergo durchgeführte Studie ... weiterlesen


 

Publikation

Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen angesichts neuer Herausforderungen und Megatrends

Diese Studie zum Reinhard Mohn Preis 2016 nimmt die Rolle von Unternehmen als gesellschaftliche Akteure in den Blick und liefert damit die derzeit ... weiterlesen

Weitere Beispiele aus der Region

1

Wall GmbH

Bedarfsorientierte betriebliche Kinderbetreuung - eine Innovation zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiterlesen

'

Großes Unternehmen

Idealo schafft Nachbarschaft

Wer braucht was, und welchen Wert hat Gemeinschaft? Idealo schafft eine Nachbarschaft die sich kennt und austauscht weiterlesen