Damit wir Ihnen unser Web-Angebot auf Ihre Region angepasst anbieten können, verwendet diese Seite Ortungsdaten.
Ihr ungefährer Standort (Landkreis) wird mithilfe dieser Informationen bestimmt. Sie sind damit persönlich nicht identifizierbar.
Bitte klicken Sie hier um die Standortbestimmung zu aktivieren.
Ortungsdienst aktivieren Ohne fortfahren

Menu
'

Ausgangslage

Sportvereine haben eine wichtige Funktion für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Oft mangelt es jedoch an Übungsleitern, Trainern, Sporthelfern und Vereinsmanagern. Das Pilotprojekt SURE hat sich daher im Landkreis Hildburghausen zum Ziel gesetzt, junge Talente schon frühzeitig während der Schulzeit an diese Aufgaben heranzuführen mit dem Ziel, ehrenamtliche Tätigkeit und soziales Engagement zu fördern. Ziel ist es dabei auch, Schülerinnen und Schülern den Einstieg in die sportliche Ausbildung erleichtern. Auch eine Bindung an die Region ist ein wichtiger Aspekt, der in der Verknüpfung mit der regionalen Wirtschaft verwirklicht werden soll. Daher steht das Zusammenspiel von Schulen, Sportvereinen und Wirtschaft im Mittelpunkt. 

Umsetzung

  • Am Anfang standen Gespräche mit dem Sportverein und Wirtschaftsunternehmen des Landkreises. Dadurch gelang eine gemeinsame Vereinbarung zur Förderung, Unterstützung und Sicherung der Nachhaltigkeit des Vorhabens.
  • Das Projekt wurde an mehreren Schulen vorgestellt. Dazu wurden Flyer und Plakate für Schülerinnen und Schüler sowie Unternehmen erstellt. Die Ausbildungen finden derzeit an vier Schulen vor Ort statt, um Schülerinnen und Schülern den Einstig zu erleichtern.
  • SURE kann die Schulungsräume und Turnhalle in Absprache mit dem Landratsamt nutzen, die beteiligten Schulen stellen ebenfalls ihre Räumlichkeiten zur Verfügung, Arbeitsmaterialien sponsert die Mittelstandsakademie „Made in Germany“, der Landessportbund Thüringen e. V. unterstützt mit Werbematerialien.

 

Resultate

Im Landkreis Hildburghausen ist ein Netzwerk aus Sportvereinen, Schulen und Wirtschaftsunternehmen entstanden. Seit dem Anlaufen des Projekts im März 2013 wurden deutlich mehr Sporthelfer und Übungsleiter ausgebildet:

  • 2013/2014: 52 Sporthelfer und 11 Übungsleiter
  • 2015/2016: 31 Sporthelfer und 12 Übungsleiter
  • 2017 wurde erstmalig die Ausbildung zum Vereinsmanager-C im Landkreis Hildburghausen angeboten.

Der Erfolg des Projekts bemisst sich auch an der Tatsache, dass andere Kreissportbünde aufmerksam wurden und sich dafür interessieren. Daher soll das Projekt in den Folgejahren auf weitere Landkreise bzw. thüringenweit ausgeweitet werden. Durch die positive Außenwirkung konnte SURE vermehrt Kontakte knüpfen und mit vielen neuen Partnern in Kontakt treten. Das Projekt ist langfristig angelegt, da es dauerhaft Bedarf an qualifizierten Übungsleitern, Trainern und Vereinsmanagern gibt. Die Wirtschaft hat zudem die Möglichkeit, aus den ausgebildeten Lizenzträgern potenzielle Lehrlinge zu gewinnen. So werden diese an die Region gebunden und bleiben sowohl dem Landkreis als auch den Sportvereinen erhalten.

Tipps zum Nachahmen

  • Vernetzen Sie die verschiedenen Akteure: Schule – Sportverein – Wirtschaftsunternehmen, damit sie voneinander profitieren.
  • Setzen Sie sich konkrete Ziele und kämpfen Sie für deren Unterstützung. 
  • Sport, Schulen und Unternehmen Hand in Hand! 

Logo

Fazit der Redaktion

Gesellschaftlichen Zusammenhalt und regionale Bindung fördern. – Für viele kleinere Unternehmen ist Engagement in den Bereichen Sport und Freizeit das erfolgreiche Mittel der Wahl, um ihre Region zu stärken. Die aktive Gestaltung eines stabilen Netzwerks wird dabei zum wichtigsten Erfolgsfaktor. Dieses Projekt zeichnet sich insbesondere durch seine Vorbildrolle und den geplanten Ausbau der Initiative im gesamten Bundesland aus.  

Steckbrief

UNTERNEHMEN

Kreissportbund Hildburghausen e.V.

BRANCHE
Gastgewerbe

GRÖSSE

Kleines Unternehmen

STANDORT

Hildburghausen, Thüringen

WEBSITE

www.ksb-hildburghausen.de


 

Publikation

Kooperation in Wirtschaft und Gesellschaft


 

Weitere Beispiele aus der Region

"

Kleines Unternehmen

Ein Auto für gute Schulnoten

Mittels eines eigenen Geschäftsmodells finden Menschen mit Behinderung den Weg in die Mitte der Gesellschaft weiterlesen

'

Kleines Unternehmen

Architekturbüro Reichert - Integration durch Bildung erleichtern

Wie könnten Kultur und Werte schnell an Geflüchtete vermittelt werden? Durch Bildungsangebote und Sprachvermittlung. weiterlesen